Bloggerszene: Aufbruch auch in Deutschland

Bislang galten vor allem die Amerikaner als Vorreiter beim Bloggen, aber jetzt setzt sich dieser Trend auch in Deutschland durch. Immer mehr Personen bloggen und entfalten damit auch eine immer größere Resonanz. Ich möchte dabei gar nicht die „berühmten“ Blogs von Jörg Schieb oder Anne Will beleuchten (ist das letztere überhaupt ein richtiges Blog?), sondern einige kleinere Blogs und meinen Bezug zu ihnen.

Licht und Schattenseiten: Andreas Helsper: Unter den vielen Jusos die bloggen, ist Andreas Helsper sicher einer der aktivsten und gestaltungsfreudigsten. Sein Weblog kommt in neuen Design daher und bietet nicht nur Artikel zu politischen, sondern auch zu gesellschaftlichen und kulturellen Themen . Eine sehr gelungener Mix aus persönlichem und politischen, wobei oft auch vieles zusammenfießt, wie z.B. bei dem Artikel über Gesine Schwan. Andreas Helsper bloggt auch für das „Wupperblog“ und „vorwärts.de“. Auch, wenn sich viele Artikel mehrfach auftauchen, sieht man hier sehr gut, wie das ursprünglich private Angebot inzwischen auf andere Websiten wirkt. Die Meinungsäußerungen (die weiter einen persönlichen Charakter tragen) werden kommentiert und verschiedenen Meinungen beeinflussen sich gegenseitig. Dies ist eigentlich genau das, was Blogs leisten sollten.

Wupperblog:  Auch wenn die Phrase „von Wuppertalern für Wuppertaler“ abgedroschen wirkt: Das Wupperblog ist genau das. Während die „WZ“ immer unbeliebter wird und eine gedruckte Alternative fehlt, weichen immer mehr Menschen auf die „gebloggte“ Form der Berichterstattung aus.  Dies betrifft die Autoren, aber auch in ganz besonderer Weise die Leser.  Für viele Wuppertaler in das Wupperblog inzwischen Information und der Grad der Glaubwürdigkeit so hoch, wie der einer Zeitung, wenn nicht noch höher. Dies stellt natürlich auch die Macher vor gewisse Herausforderungen.  Die meisten Artikel sind zwar triviales Alltagsgeschehen, viele aber doch stark gesellschaftlich oder sogar politisch.  Dadurch, dass hier weitestgehend frei gebloggt werden kann, fließen auch Artikel von Andreas Helsper und anderer Personen ein, die natürlich ihre politischen Standpunkte haben, sich hier aber neutral verhalten.
Mehr zum Wupperblog auch in einem der folgenden Artikel.

Altermedia: Als ich das erste Mal von diesem Blog hörte, fiel mir zunächst der merkwürdige Name ins Auge. Heute weiß ich: Diese Seite ist Nazi 2.0.  Alles was Neonazis heute interessiert, findet sich hier, sei es parteipolitisch (hauptsächlich NPD), gesellschaftlich oder „freie Szene“.  Insbesondere letztere gibt hier absolut offen ihre Meinung kund. Rechte tummeln sich nicht mehr in „düsteren Internetforen“,  wo sie „konspirativ tätig werden“,  sie bloggen. Dies ist die Kehrseite des Web 2.0, aber es ist gleichzeitig auch eine Chance.  Nicht nur, dass linke Blogs die Propaganda der rechten aufgreifen und geschickt enttarnen, es wird auch immer leichter aktuelle Strömungen im rechten Spektrum zu erkennen und gezielt zu reagieren.

Es geht mir nicht darum solche Hetzseiten gut zu heißen, aber man sollte auch in einer schlechten Situation das Positive sehen. Den Link stelle ich bewusst nicht ein, allerdings lässt sich die Seite googlen.

Aus meiner Sicht gibt es unter den Bloggern mehr Licht als Schatten und man darf gespannt sein, wie sich die Bloggerszene noch entwickeln wird und welche Rolle sie bei der kommenden Bundestagswahl spielen werden.

Advertisements